Den Bürgern wird eingeredet, sie müssen zu den bereits bestehenden Versorgungen (Rentenversicherung, Krankenversicherung) zusätzliche Eigenleistungen erbringen.
Abgesehen davon, daß viele Bürger aufgrund ihrer Einkommensituation gar nicht in der Lage sind, zusätzliche finanzielle Leistungen zu erbringen, muß gefragt werden, warum neben bereits bestehenden öffentlich rechtlichen Versicherungseinrichtungen privatrechtliche Versicherungsunternehmen eingeschaltet werden. Für die Bürger entstehen dadurch zusätzliche Kosten (Provisionen, Verwaltungsaufwendungen), die zu einer erheblichen Einbuße der tatsächlichen Versicherungsleistungen führen. Hinzu kommt, daß diese privaten Unternehmungen ausschließlich auf eine eigene Gewinnmaximierung orientiert sind. Die Beiträge der Versicherten werden in risikobehaftete Geldanlagen investiert, die kurzfristig immer entsprechende Gewinne für die Unternehmen erbringen, langfristig jedoch bei Pleite der jeweiligen Fonds, in denen das Geld der Versicherten angelegt wurde, für die Bürger verloren ist.

Die Formulierungen "Riestern" und "Pflegebahr" sollen lediglich davon ablenken, daß hier zusätzliche Einnahmequellen für Versicherungskonzerne geschaffen werden, die für den Bürger absolut entbehrlich wären.

Bei der Inanspruchnahme der bereits vorhanden öffentlich rechtlichen Strukturen verdienen zugebenermaßen nicht die Konzerne, sondern die betroffenen Bürger! Also warum können die Bürger nicht - sofern sie es wollen oder können - zuätzliche Beträge in dem bereits bestehenden öffentlich rechtlichen System (Rentenversicherung, Krankenversicherung, Pflegevesicherung) einzahlen?